Alarm- Frühwarnsysteme

blank

Alarm- Frühwarnsysteme

  • Alarmierungsarten

 

Alarmierungsarten

Es gibt drei verschiedene Alarmierungsarten. Als Besonderheit ist der Falschalarm zu nennen. Dabei handelt es sich nicht um eine Alarmierungsart. Bei einem Externalarm erfolgt durch optische und akkustische Signale der Alarm. Die Einbrecher sollen dadurch abgeschreckt werden. Desweiteren soll die Umgebung, z.B. die Nachbarn, aufmerksam gemacht werden.

Beim sogenannten Fernalarm wird eine externe hilfeleistende Stelle per Alarm informiert. Der Internalarm informiert lediglich die im Gebäude anwesenden Personen. Es erfolgt keine Alarmgebung von Externen

Externalarm

Externalarm

Im Alarmfall werden beim Externalarm akkustische und optische externe Signalgeber angesteuert. Grundsätzlich sollten immer ein optischer Signalgeber und zwei akkustische Signalgeber genutzt werden. Dabei ist darauf zu achten, daß die Signalgeber für die Einbrecher möglichst schwer zu erreichen sind. Zeitgleich soll die Umgebung durch den optischen und die akkustischen Signalgeber "informiert" werden.

Von Vorteil ist es, wenn im Alarmfall auch ein Fernalarm ausgelöst wird. Dadurch kann unter Umständen auf einen akkustischen Alarm verzichtet werden. Durch die Installation eines akkustischen Signalgebers innerhalb des Objekts könnten Einbrecher abgeschreckt werden.

Fernalarm

Fernalarm

Mithilfe des Fernalarms wird eine externe hilfeleistende Stelle, im Alarmfall, unterrichtet. Die externe hilfeleistende Stelle leitet im Alarmfall die entsprechenden Maßnahmen ein. Diese externen Stellen sind in der Regel Wach- und Sicherheitsunternehmen. Wichtig ist bei der Wahl der zu informierende externen Stelle, daß diese rund um die Uhr personell besetzt ist. Desweiteren ist die Qualifikation wichtig und die Zusicherung, daß aufgrund des Vorhandenseins von Interventionspersonal eine Alarmvorprüfung durchgeführt wird.

Neben Alarmen als solche können auch weitere wichtige Informationen weitergeleitet werden, u.a. Störungen, Scharf- Unscharfschaltungen.Eine Alarmweiterleitung zur Polizei kann nur in besonderen Fällen erfolgen.

Internalarm

Internalarm

Der Internalarm dient dazu, die Personen zu informieren, welche sich im Gebäude befinden. Es erfolgt keine Alarmierung Außenstehender. Der Hintergrund ist, daß aus Versehen Falschalarm ausgelöst werden kann, zum Beispiel beim Öffnen eines Fenster nach Scharfschaltung der EMA. Dann ist es wichtig, daß nur die sich im Gebäude befindlichen Personen darauf aufmerkam gemacht werden, um den Fehlalarm möglichst zügig zu beenden. Daher darf der Alarm nur im Objekt hörbar sein.

Bitte achten Sie darauf, daß die entsprechenden Signalgeber nicht in unmittelbarer Nähe der EMA-Zentrale und in Schlafräumen installiert werden.In Gefahrensituationen kann durch herbeiführen eines manuell ausgelösten Falschalarms auf die Bedrohung aufmerksam gemacht werden.

Falschalarm

Falschalarm

Falschalarm sind ungewollte Alarme.

Diese entstehen überwiegend durch falsch projektierte und installierte Anlagenteile. Häufig sind auch Bedienfehler die Ursache, welche durch Einhaltung der sogenannten "Zwangsläufigkeit" vermieden werden könnten.

Häufige Falschalarme verursachen, daß die EMA die "Glaubwürdigkeit" verliert. Niemand wird im Notfall einer EMA besondere Beachtung schenken, wenn diese vorher oft Falschalarme sendete. Darüber hinaus können Falschalarme unnötige Kosten verursachen. Oft werden Alarmanlagen, welche oft Falschalarme ausgelöst haben, gar nicht mehr genutzt. Damit ist dann die vorher getätigte Investition nutzlos.

 

EINBRUCH ? - NICHT BEI MIR!


Alarmanlagen bieten eine innovative und effektive Lösung gegen Einbrecher. Ohne Kabel, ohne Festeinbau, ohne Funkstrahlung. Mit neuartiger Technologie schützen unsere Alarmanlagen Wohnung und Häuser mit nur einem einzigen stylishen Gerät. Die Bedienung ist kinderleicht, die Alarmanlage wird aufgestellt, mit dem Stromnetz verbunden und schützt direkt und umfassend Ihr Zuhause gegen Einbrüche und gegen Einbruchversuche.

 

Sicherheitscheck vereinbaren

Einbrecher machen auch vor Ihrem Zuhause nicht halt! Oft sind es ungesicherte Türen und Fenster, die einen Einbruch besonders leicht machen. Allerdings finden die Täter auch immer wieder andere Wege um in Ihr Haus oder Ihre Wohnung einzudringen. Kennen Sie die Schwachstellen, die Einbrechern den Zugang zu Ihrem Zuhause ermöglichen? Machen Sie mit uns den kostenlosen Sicherheitscheck: Ihr persönlicher Fachberater geht mit Ihnen durch Ihr Haus oder Ihre Wohnung und sucht gezielt nach Schwachstellen und bietet Tipps zur Absicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung.

 

natürlich völlig kostenlos und unverbindlich für Sie!